Kein Durchblick bei der „Augsburger Allgemeinen“

 Ein Fragebogen, der vom Papst Franziskus an die Bischöfe gerichtet war, um für die Bischofssynode im Oktober 2014 ein Meinungsbild zu Fragen über Ehe und Familie zu bekommen, zog Kreise. Die Augsburger Allgemeine Zeitung (AZ)  berichtete darüber in ihrer Ausgabe vom 17. Dezember an drei Stellen. Weiterlesen „Kein Durchblick bei der „Augsburger Allgemeinen““

Wachsende Anfeindungen gegen den Wahrheitsanspruch des Ewigen

Die ablehnende Haltung gegenüber bibeltreuen Christen ist nicht nur in den Medien zu beobachten, die sich sensationslüstern auf alles stürzen, was sich zum Nachteil der Kirche vermarkten lässt, sondern ist auch in der Kirche selbst anzutreffen.  Je entschiedener das christliche Bekenntnis ist, umso massiver die Angriffe. Nachdem die evangelische Kirche nichts Wesentliches mehr zu sagen hat, weil sie größtenteils zeitgeisthörig ist, ist sie weniger Angriffen als die katholische Kirche ausgesetzt. [zum Artikel]

Strafanzeige

Der Aachener Priester Guido Rodheudt hat am heutigen Mittwoch Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Aachen gegen David Berger wegen Beleidigung, übler Nachrede und Verleumdung eingereicht. (…)  Er fühle sich auch als Repräsentant der katholischen Kirche einem Stellvertreterkrieg ausgesetzt, den Dr. Berger gegen die katholische Kirche als Ganze führe, weil sie ihn aus seiner Sicht dadurch diskriminiere, daß sie nicht seine Moralvorstellungen übernehme. [mehr]

David Berger lügt

Berger erklärte in der „tageszeitung“ vom 30. November, es gebe „keine Neujahrsansprache des Papstes, wo er die Homosexuellen nicht nur indirekt als Menschen zweiter Klasse bezeichnet und homosexuelle Veranlagungen verteufelt werden.“ Kreuz.net spitze zu, was Benedikt XVI. denke. Ebenfalls am 30. November wiederholte Berger im „Deutschlandradio Kultur“ diese These. „Homophobie“, so Berger, „ist das große Thema des Pontifikats von Benedikt XVI., keine Neujahrsansprache, wo der Papst nicht die Homosexuellen als den Untergang des Abendlandes betrachtet und sagt, wir müssen alles dafür tun, dass eine (…) Diskriminierung Homosexueller weiter aufrecht erhalten bleibt in den Staaten.“ [mehr]